Ärzte Zeitung online, 25.09.2011

Frühchen in der 22. Woche überlebt

GREIFSWALD (dpa). Nur 490 Gramm leicht und 27 Zentimeter klein: Die winzige Paulina Emily kam am 8. Juni bereits in der 22. Schwangerschaftswoche in der Universitätsklinik Greifswald zur Welt - und hat überlebt.

Frühchen in der 22. Woche überlebt

490 g Lebenswille: Paulina eine Stunde nach der Geburt mit ihrem Vater.

© Manuela Janke / UMG

Ihre Ärzte sprechen von einem "kleinen Wunder". Eigentlich gelte die 24. Schwangerschaftswoche als absolute Überlebensgrenze.

"Sicher müssen wir sehr intensiv die weitere Entwicklung verfolgen. Aber Paulina hat sich bisher mit unglaublich viel Kraft ins Leben gekämpft, so dass wir guter Dinge sind", sagte Kinderarzt Dr. Sven Armbrust.

Seine junge Patientin aus Neubrandenburg war bei der Geburt kleiner als eine DIN-4-Seite. "Das Mädchen und sein Überlebenswille sind ein kleines Wunder."

Nach Komplikationen in der Schwangerschaft musste die Geburt rund vier Monate vor dem eigentlich errechneten Termin im Oktober eingeleitet werden.

Inzwischen wiegt das Mädchen über 1800 Gramm und soll bald in das Neubrandenburger Klinikum verlegt werden, teilte das Greifswalder Krankenhaus mit. Noch liege das Baby im Brutkasten, atme aber allein mit Atemhilfe. Ernährt werde es durch eine Sonde.

Extreme Frühchen: Immer wieder kleine Sensationen

Am Klinikum Fulda war im vergangenen November mit der kleinen Frieda das nach Arztangaben jüngste Frühchen Europas nach einer Schwangerschaft von 21 Wochen und fünf Tagen zur Welt gekommen.

Frieda wog bei ihrer Geburt nur 460 Gramm. Die Fachgesellschaft für Neugeborenen-Medizin stufte ihr Überleben als Sensation ein. Im April konnte sie gesund nach Hause entlassen werden.

Am 20. Mai 1987 wurde nach Angaben der Greifswalder Ärzte in Kanada ein Junge in der 21. Schwangerschaftswoche (plus fünf Tage) geboren.

Er brachte nur 624 Gramm auf die Waage und überlebte. Häufig überleben extreme Frühgeburten nicht oder haben bleibende körperliche oder geistige Behinderungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »