Ärzte Zeitung online, 26.09.2011

World Vision: Touristen können Kindesmissbrauch stoppen helfen

BANGKOK (dpa). Touristen können helfen, die sexuelle Ausbeutung von Kindern in Südostasien zu stoppen - betont die Hilfsorganisation World Vision.

Sie rief Urlauber anlässlich des Welttourismustages (27. September) auf, Kindern, die betteln oder Postkarten verkaufen, kein Geld zu geben.

Besser sei es, eine lokale Organisation zu unterstützen, die sich um Kinder kümmert und sie von der Straße holt.

"Kindern Geld zu geben, die in Rotlichtmilieus betteln, scheint im ersten Moment eine gute Idee zu sein, um den Kleinen zu helfen, aber in Wirklichkeit sorgt das dafür, dass die Kinder weiter auf der Straße arbeiten und dem Risiko sexueller Ausbeutung ausgesetzt sind", sagte Aarti Kapoor, die sich bei World Vision für verantwortlichen Tourismus einsetzt, in Bangkok.

Hotelbesitzer bitten, keine kindlichen Verkäufer auf das Gelände zu lassen

Touristen könnten auch Restaurant- oder Hotelbesitzer bitten, keine Kinder auf das Gelände zu lassen, die Waren verkaufen wollen.

"Dank der Öko-Aktivisten sind Touristen sich im Klaren über die Umweltfolgen ihrer Urlaube und achten darauf, dass Reiseveranstalter und Hotels umweltbewusst arbeiten. So etwas brauchen wir auch beim Kinderschutz. Touristen müssen vorsichtig sein, weil ihr Verhalten Kinder in Gefahr bringen kann", sagte Kapoor.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »