Ärzte Zeitung online, 26.09.2011

21-Jähriger verliert Hand beim Böller-Basteln

SATRUP/KIEL (dpa). Beim Basteln eines Böllers hat ein 21-Jähriger in Schleswig-Holstein seine rechte Hand verloren.

Nach Angaben des Landeskriminalamtes hatte er mit seinem Bruder und einem 18 Jahre alten Freund mit Schwarzpulver aus Silvesterböllern einen Sprengsatz herstellen wollen.

Dieser explodierte am Sonntag aber bei der Zündung ohne Zeitverzögerung und riss dem Mann aus Satrup die Hand ab.

Bis zu zehn Menschen sterben jährlich an selbst gebasteltem Sprengstoff

Die beiden anderen Männer erlitten ein Knalltrauma, der 22 Jahre alte Bruder wurde zudem im Gesicht und am Unterschenkel verletzt.

Das Landeskriminalamt warnte davor, Sprengkörper selbst herstellen zu wollen.

Demnach sterben in Deutschland jährlich fünf bis zehn Menschen, die mit Sprengstoff basteln. Der Umgang mit Eigenmischungen sei gefährlich, die Wirkung unberechenbar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »