Ärzte Zeitung online, 26.09.2011

21-Jähriger verliert Hand beim Böller-Basteln

SATRUP/KIEL (dpa). Beim Basteln eines Böllers hat ein 21-Jähriger in Schleswig-Holstein seine rechte Hand verloren.

Nach Angaben des Landeskriminalamtes hatte er mit seinem Bruder und einem 18 Jahre alten Freund mit Schwarzpulver aus Silvesterböllern einen Sprengsatz herstellen wollen.

Dieser explodierte am Sonntag aber bei der Zündung ohne Zeitverzögerung und riss dem Mann aus Satrup die Hand ab.

Bis zu zehn Menschen sterben jährlich an selbst gebasteltem Sprengstoff

Die beiden anderen Männer erlitten ein Knalltrauma, der 22 Jahre alte Bruder wurde zudem im Gesicht und am Unterschenkel verletzt.

Das Landeskriminalamt warnte davor, Sprengkörper selbst herstellen zu wollen.

Demnach sterben in Deutschland jährlich fünf bis zehn Menschen, die mit Sprengstoff basteln. Der Umgang mit Eigenmischungen sei gefährlich, die Wirkung unberechenbar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »