Ärzte Zeitung online, 27.09.2011

Arbeitgeber Penis abgeschnitten: Hausmädchen muss in Knast

DUBAI (dpa). Ein Gericht in Dubai hat am Montag eine 26-jährige Frau zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, weil sie ihren 77 Jahre alten Arbeitgeber mit einem Rasiermesser entmannt hat.

Das Hausmädchen aus Bangladesch hatte ausgesagt, von dem Araber mehrfach vergewaltigt worden zu sein, berichtete die Website der Tageszeitung "The National".

Laut Anklage trennte sie den Penis des Mannes ab und warf ihn in einen Müllsack.

Penis wieder angenäht

Das Geschlechtsorgan konnte wieder angenäht werden, der Mann müsse aber mit einer bleibenden Invalidität leben, erklärte das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Internationale Menschenrechtsorganisationen prangern seit Jahren die oft unwürdige Behandlung ausländischer Hausmädchen in den arabischen Golfstaaten an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »