Ärzte Zeitung online, 27.09.2011

Arbeitgeber Penis abgeschnitten: Hausmädchen muss in Knast

DUBAI (dpa). Ein Gericht in Dubai hat am Montag eine 26-jährige Frau zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, weil sie ihren 77 Jahre alten Arbeitgeber mit einem Rasiermesser entmannt hat.

Das Hausmädchen aus Bangladesch hatte ausgesagt, von dem Araber mehrfach vergewaltigt worden zu sein, berichtete die Website der Tageszeitung "The National".

Laut Anklage trennte sie den Penis des Mannes ab und warf ihn in einen Müllsack.

Penis wieder angenäht

Das Geschlechtsorgan konnte wieder angenäht werden, der Mann müsse aber mit einer bleibenden Invalidität leben, erklärte das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Internationale Menschenrechtsorganisationen prangern seit Jahren die oft unwürdige Behandlung ausländischer Hausmädchen in den arabischen Golfstaaten an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »