Ärzte Zeitung online, 29.09.2011

13 Menschen sterben an verdorbenen Melonen

WASHINGTON (dpa). An verdorbenen Honigmelonen sind in den USA 13 Menschen gestorben, weitere 72 sind erkrankt.

Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch mit. Die verzehrten Früchte enthielten Listerien, das sind anaerobe Bakterien.

Insgesamt gibt es laut CDC bislang Erkrankungen in 18 Bundesstaaten.

Die Melonen stammen nach einem Bericht des Senders CNN aus einem Anbaugebiet in Colorado und wurden in etwa 25 Bundesstaaten verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »