Ärzte Zeitung online, 29.09.2011

13 Menschen sterben an verdorbenen Melonen

WASHINGTON (dpa). An verdorbenen Honigmelonen sind in den USA 13 Menschen gestorben, weitere 72 sind erkrankt.

Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch mit. Die verzehrten Früchte enthielten Listerien, das sind anaerobe Bakterien.

Insgesamt gibt es laut CDC bislang Erkrankungen in 18 Bundesstaaten.

Die Melonen stammen nach einem Bericht des Senders CNN aus einem Anbaugebiet in Colorado und wurden in etwa 25 Bundesstaaten verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »