Ärzte Zeitung online, 29.09.2011

13 Menschen sterben an verdorbenen Melonen

WASHINGTON (dpa). An verdorbenen Honigmelonen sind in den USA 13 Menschen gestorben, weitere 72 sind erkrankt.

Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch mit. Die verzehrten Früchte enthielten Listerien, das sind anaerobe Bakterien.

Insgesamt gibt es laut CDC bislang Erkrankungen in 18 Bundesstaaten.

Die Melonen stammen nach einem Bericht des Senders CNN aus einem Anbaugebiet in Colorado und wurden in etwa 25 Bundesstaaten verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »