Ärzte Zeitung online, 04.10.2011

Nobelpreisträger Hoffmann: Freude in Marburg, Erstaunen in Luxemburg

ECHTERNACH/MARBURG (dpa). Im luxemburgischen Echternach hat die Nachricht für Erstaunen gesorgt, dass der dort geborene Jules Hoffmann den diesjährigen Nobelpreis für Medizin erhält.

"Jules Hoffmann ist mir bis heute Morgen kein Begriff gewesen", sagte der stellvertretende Bürgermeister, André Hartmann, am Montag der Presseagentur dpa. "Wenn das aber so ist, muss uns das sehr stolz machen." Die kleine Stadt liegt an der Grenze zu Deutschland.

Freude dagegen an der Marburger Philipps-Universität nach der Bekanntgabe der Medizin-Nobelpreisträger: Hoffmann war in den 60er Jahren dort Postdoktorand - ist also quasi ein "Marburger". "Da freue ich mich natürlich sehr", sagte die Präsidentin der Hochschule, Katharina Krause, der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag.

Sie kenne Hoffmann zwar nicht persönlich, er habe aber damals im Labor des Biochemikers Peter Karlson am Fachbereich Medizin gearbeitet. "Es ist einfach ein Grund zu großer Freude", sagte die Hochschulpräsidentin über die Zuerkennung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »