Ärzte Zeitung online, 04.10.2011

Hunderte kranke Soldaten wegen dünner Uniform

MOSKAU (dpa). Vermutlich wegen zu dünner Uniformen liegen russischen Medien zufolge Hunderte Soldaten mit Lungenentzündung im Krankenhaus. Mitte September soll sogar ein Rekrut gestorben sein.

Allein in einer Einheit im Gebiet Woronesch - rund 450 Kilometer südlich von Moskau - seien etwa 500 Soldaten an Lungenentzündung erkrankt, berichtete die Zeitung "Iswestija" am Montag. Darüber hinaus gebe es zahlreiche Fälle von Bronchitis, Mandelentzündung und anderen Atemwegserkrankungen.

Die verteilten Uniformen seien von schlechter Qualität und in China hergestellt, sagte Galina Schatunowa vom regionalen Komitee der Soldatenmütter der "Iswestija".

Bereits im vergangenen Winter hatten Berichte über mehrere schwere Krankheits- und sogar Todesfälle in der russischen Armee wegen zu dünner Uniformen die Öffentlichkeit aufgeschreckt. Daraufhin waren die von Modezar Valentin Judaschkin entworfenen Kleidungsstücke gegen die Kälte "nachgerüstet" worden.

Die Soldaten in Woronesch trügen allerdings noch nicht die wärmeren Uniformen, behauptete Schatunowa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »