Ärzte Zeitung online, 07.10.2011

USA: Zugwaggons explodiert - Gemeinde evakuiert

Es sind Bilder wie aus einem Katastrophenfilm: Ein Zug entgleist in den USA. Beladen ist er mit entzündlichem Ethanol. Mehrere Waggons explodieren. Ein Ort muss evakuiert werden.

WASHINGTON (dpa). Ein mit Ethanol beladener Zug ist im US-Bundesstaat Illinois entgleist, mehrere Waggons explodierten dabei. 800 Bewohner des Ortes Tiskilwa mussten in Sicherheit gebracht werden.

Der mit dem hoch entzündlichen Stoff beladene Zug war in der Nacht zu Freitag (Ortszeit) entgleist, mindestens sieben Wagen gingen in einem Feuerball auf, berichtete die Zeitung "Chicago Tribune" online. Verletzte gab es in dem Ort südwestlich von Chicago demnach zunächst nicht.

Anwohner berichteten über laute Explosionen. "Jedes Mal, wenn einer der Wagen in Flammen aufgeht, klingt es, als ginge eine Bombe hoch", sagte ein Restaurantbesitzer.

Nach Behördenangaben waren die Flammen am Vormittag unter Kontrolle, aber nicht vollständig gelöscht. 26 der 131 Zugwaggons waren entgleist.

Mindestens sieben davon enthielten Ethanol, sagte ein Bahnverantwortlicher der "Chicago Tribune".

Warum der Zug von der Strecke abkam, war zunächst unklar. Auch mehrere Stunden nach dem Unfall konnten die Einsatzkräfte nicht nahe genug an die Unfallstelle heran.

Die Bewohner von Tiskilwa wurden in einer Schule untergebracht, hieß es.

Wegen der gefährlichen Ladung konnten Feuerwehrleute nur mit Löschschaum gegen die Flammen vorgehen und nicht mit Wasser, berichtete ein Mitarbeiter der örtlichen Notrufzentrale der Online-Zeitung "Chicago Sun Times". Ein Lok müsse zunächst einige Waggons wegschaffen, um den Feuerwehrleuten den Weg zu bahnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Wirkstoffe
Ethanol (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »