Ärzte Zeitung, 14.10.2011

Der "Aspirin Sozialpreis 2012" ist ausgeschrieben

LEVERKUSEN (eb). Für den "Aspirin Sozialpreis" können Organisationen noch bis zum 30. November gemeinnützige Gesundheits-Projekte mit Modellcharakter einreichen. Daran erinnert das Unternehmen Bayer.

Bewerbungsformulare und weitere Informationen sind im Internet verfügbar. Zudem können dort alle Bürger Initiativen vorschlagen, die durch besonderes soziales Engagement in den Bereichen der medizinischen Aufklärung, Vorsorge, Betreuung und Therapie Versorgungs-Lücken schließen helfen, heißt es in der Mitteilung.

Der "Aspirin Sozialpreis", der zum dritten Mal von der "Bayer Cares Foundation" vergeben wird, wird im Mai 2012 in Berlin verliehen.

Preis mit 35.000 Euro dotiert

Er ist mit 35.000 Euro dotiert: Davon erhält der Sieger 15.000 Euro, 10.000 Euro gehen an den Zweitplatzierten und jeweils 5.000 Euro sind für den Drittplatzierten sowie den Gewinner des Publikum-Votings bestimmt.

Im vergangenen Jahr belegte den ersten Platz das Projekt "Paulinchen - Initiative für brandverletzte Kinder e. V." aus Norderstedt für sein einzigartiges Beratungsangebot zur Unterstützung von brandverletzten Kindern und ihren Familien.

Bewerbungsformulare und weitere Infos: www.aspirin-sozialpreis.de und www.facebook.com/AspirinSozialpreis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »