Ärzte Zeitung online, 14.10.2011

Umfrage: Das Leben ist anstrengender geworden

HAMBURG (dpa). Die meisten Erwachsenen in Deutschland finden ihr Leben anstrengender als früher.

Fast 60 Prozent klagten bei einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) über zusätzliche Belastungen im Leben.

Knapp 40 Prozent meinten dagegen, es werde nur mehr darüber geredet, ergab die am Freitag in Hamburg vorgestellte Untersuchung.

Vor allem Stress im Beruf (59 Prozent), finanzielle Sorgen (43 Prozent), ständige Erreichbarkeit (30 Prozent) und familiäre Belastungen (23 Prozent) machten den Befragten zu schaffen.

Arbeitswelt und gesellschaftliches Leben haben sich deutlich verändert

"Die Arbeitswelt, aber auch unser gesellschaftliches Zusammenleben haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert", sagte TK-Psychologe Heiko Schulz.

"Wir leben heute in einer Pop-up-Gesellschaft, in der auf Handy-Displays und Bildschirmen ständig Fenster aufpoppen, die zum Multitasking zwingen."

Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwimme

Davon würden Arbeitsabläufe und das Privatleben oft mehr beeinflusst, als uns bewusst und lieb sein könne. Zudem sorge die mobile Kommunikation dafür, dass die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit immer weiter verschwimme.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
TK (2282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »