Ärzte Zeitung online, 14.10.2011

Menschen lösen Probleme gern im Team - Schimpansen eher nicht

LEIPZIG (dpa). Menschen lösen Aufgaben lieber gemeinsam als alleine. Schimpansen sind dagegen weit weniger kooperativ. Zu diesem Ergebnis kamen Max-Planck-Forscher aus Deutschland und den Niederlanden in einem Experiment mit Kindergartenkindern und Affen.

Menschen lösen Probleme gern im Team - Schimpansen eher nicht

Affen lösen Probleme oft lieber allein als im Team.

© dpa

Die Kinder arbeiteten lieber gemeinsam an einer Problemlösung, die Schimpansen zeigten keine solche Vorliebe. "Diese Ergebnisse zeigen, dass Verhaltensunterschiede zwischen Menschen und anderen Arten auf ganz geringfügigen Unterschieden in der Motivation basieren könnten", erklärte Dr. Daniel Haun, der an den Max-Planck-Instituten für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und für Psycholinguistik in Nijmegen forscht.

In dem Experiment konnten die Kinder und die Schimpansen entweder allein an einem Seil ziehen, um an eine Belohnung heranzukommen. Oder ein Partner konnte ein Seilende nehmen und der andere das andere Ende, um einen seitlich liegenden Gegenstand heranzuziehen (Current Biology 2011, online vorab).

Die Kinder entschieden sich in mehr als 78 Prozent der Fälle für Teamwork, die Schimpansen arbeiteten nur zu 58 Prozent zusammen. Die Kinder entschieden sich also aktiv für die Kooperation, während Schimpansen sich scheinbar zufällig zwischen der einen oder der anderen Möglichkeit entschieden, erläuterten die Forscher.

Die Forscher wollen nun auch bei anderen Primatenarten herausfinden, was sie zu Kooperationen bewegt. Besonders interessant seien Primaten, die ihren Nachwuchs gemeinsam aufziehen sowie die Bonobos.

"Von diesen wird behauptet, dass ihre Motivation zu einem prosozialen Verhalten der des Menschen sehr ähnlich ist", erklärte die Leipziger Forscherin Yvonne Rekers.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »