Ärzte Zeitung online, 19.10.2011

RTL stoppt Assistenzärztin

Arztserien sind seit Jahren erfolgreiche Quotenbringer im Fernsehen. Nun stoppt der Privatsender RTL eine Arztsoap - obwohl sie erfolgreich lief.

RTL stoppt Assistenzärztin

Besetzung von "Doctor's Diary": Laura Osswald, Florian David Fitz, Diana Amft und Kai Schumann.

© Karlheinz Schindler / dpa

KÖLN/BERLIN (dpa). Die erfolgreiche RTL-Comedyserie "Doctor's Diary" wird nach drei Staffeln eingestellt. Grund seien andere Verpflichtungen der Serienbeteiligten, hieß es vom Kölner Privatsender am Mittwoch.

"Nach vielen Gesprächen mit allen Beteiligten vor und hinter der Kamera ist jetzt klar, dass sich das Team von Doctor's Diary auf längere Sicht nicht mehr zusammenbringen lässt", erklärte die RTL-Bereichsleiterin Fiction, Barbara Thielen.

Die Schauspieler würden von anderen Projekten beansprucht, hieß es. "Wir bedauern diesen Umstand sehr und hätten gerne noch eine weitere Staffel beauftragt."

"Doctor's Diary" ist eine Comedyserie rund um das etwas chaotische Leben der Assistenzärztin Margarete "Gretchen" Haase (gespielt von Diana Amft).

Die Koproduktion von RTL und dem österreichischen ORF startete im Sommer 2008 im Fernsehen, die letzte Staffel lief im Januar und Februar dieses Jahres.

Sie war die erfolgreichste und erreichte nach RTL-Angaben einen durchschnittlichen Marktanteil von 19,5 Prozent bei den jüngeren Zuschauern (14 bis 49 Jahre).

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Organisationen
RTL (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »