Ärzte Zeitung online, 21.10.2011

Mit "Hustensaft" auf 3,69 Promille

SAALFELD (dpa). Mit Hustensaft will es eine betrunkene Autofahrerin in Thüringen auf 3,69 Promille gebracht haben.

Polizisten hielten die 48-Jährige am Donnerstag in Neuhaus am Rennweg an, als sie mit ihrem Wagen Schlangenlinien fuhr, teilte die Polizei in Saalfeld am Freitag mit.

Nach dem Atemalkoholtest habe die Frau eine wenig plausible Erklärung parat gehabt: Hustensaft sollte den Wert in die Höhe getrieben haben.

Schnell stellte sich aber heraus, dass die Fahrerin vielmehr fast eine komplette Flasche Schnaps getrunken hatte. Ihren Führerschein ist sie erst einmal los.

Ein Alkoholwert von mehr als vier Promille kann, je nach Körperstatur, lebensgefährlich sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »