Ärzte Zeitung online, 24.10.2011

Viel mehr Unfalltote im August

WIESBADEN (dpa). Bei Verkehrsunfällen sind im August 2011 in Deutschland 380 Menschen getötet worden.

Nachdem es im vergangenen Jahr noch deutlich weniger waren (300), sei die Zahl der Todesopfer wieder auf das Niveau von 2009 (386) gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Montag nach vorläufigen Ergebnissen mit.

Damit setze sich der Jahres-Trend fort: Von Januar bis August 2011 verloren 2546 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr - 147 oder 6,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vor allem in Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen nahmen im August 2011 die tödlichen Unfälle zu: In Niedersachsen gab es 27 im Straßenverkehr getötete Menschen mehr (plus 90 Prozent). In den beiden anderen Ländern jeweils rund ein Drittel mehr.

Die Gesamtzahl der Unfälle nahm im August 2011 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent zu, auf rund 193.000. Dabei gab es 36.600 Verletzte - 4,3 Prozent mehr als im August 2010.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »