Ärzte Zeitung online, 24.10.2011

Türke ruft aus Trümmern per Handy um Hilfe

ISTANBUL (dpa). Ein verschütteter 19-Jähriger hat im türkischen Erdbebengebiet mit seinem Mobiltelefon um Hilfe gerufen und ist gerettet worden.

Der Mann sei aus den Trümmern eines sechsstöckigen Hauses in der Stadt Ercis geborgen worden. Mit Beinverletzungen kam der Mann in ein Krankenhaus, wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Montag berichtete.

Katastrophenschützer suchten dort am Montag nach weiteren Verschütteten. Türkischen Berichten zufolge ist jedes dritte Haus in der Stadt beschädigt oder zerstört.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »