Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Bürger skeptisch bei "funktionellen Lebensmitteln"

KÖLN (dpa). Mit Lebensmitteln, die mit gesundheitsfördernden Extra-Zutaten werben, können die meisten Verbraucher in Deutschland laut einer Umfrage nicht viel anfangen.

80 Prozent der Bundesbürger halten die Herstellerangaben zur Wirkung solcher "funktioneller Lebensmittel" für "eher" oder "überhaupt nicht" glaubwürdig, wie eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab.

60 Prozent können den versprochenen Zusatznutzen anhand der Informationen auf der Verpackung nicht recht einschätzen.

Kaum von normalen Produkten zu unterscheidbar

59 Prozent sind skeptisch, dass sie zum Beispiel einen "funktionellen" Joghurt im Supermarkt überhaupt sofort von einem "normalen" Produkt unterscheiden können.

Als "funktionelle Lebensmittel" gelten Produkte, die nicht nur satt machen, sondern mit gesundheitsfördernden Extra-Eigenschaften werben.

Verbreitet sind Joghurts mit speziellen Milchsäurebakterien, die gut für die Verdauung sein sollen. Für die repräsentative Umfrage wurden den Angaben zufolge Mitte Oktober 1036 Menschen ab 18 Jahre befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »