Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Mehr Geld für Lebensmittel-Portal

BERLIN (dpa). Das neue Internetportal für Verbraucherbeschwerden über Lebensmittel-Täuschungen bekommt angesichts eines großen Ansturms mehr Geld.

Das Budget wurde vom Bundesverbraucherministerium um 200.000 Euro auf 975.000 Euro aufgestockt. Entsprechende dpa-Informationen bestätigte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage am Dienstag in Berlin.

"Jede Woche kommen bis zu 200 neue Meldungen von Verbrauchern hinzu", sagte der Sprecher. Damit der Andrang besser bewältigt werden kann, würden die Serverkapazitäten erhöht und mehr Personal für eine schnellere Bearbeitung eingestellt.

Das Portal www.lebensmittelklarheit.de war Ende Juli gestartet worden. Dort können Kunden Produkte melden, wenn sie der Meinung sind, dass Verpackungsangaben Eigenschaften und Inhalte vorgaukeln, die das Produkt gar nicht hat.

Seite war zeitweise nicht mehr erreichbar

Unmittelbar nach dem Start waren die Server zeitweise unter bis zu 20.000 Zugriffen pro Sekunde in die Knie gegangen. Die Seite wird von den Verbraucherzentralen betreut.

Die enorme Resonanz zeige, dass es bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln großen Diskussionsbedarf gebe, sagte der Ministeriumssprecher.

An diesem Donnerstag wollen Ministerin Ilse Aigner (CSU) und der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Gerd Billen, eine Zwischenbilanz nach 100 Tagen vorstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »