Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Arzt im Jemen entführt

SANAA (eb). Jemenitische Stammeskämpfer haben in der nordöstlichen Provinz Marib einen russischen Arzt entführt.

Sie wollen damit die Freilassung eines Stammesangehörigen erpressen, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Sicherheitsbeamte.

Der russische Arzt sei bereits am Montag von Mitgliedern des al-Awamirah-Stamms entführt worden, sagte ein Beamter des Innenministeriums Xinhua.

Die Entführer hätten den Mediziner aus seinem Taxi gerissen, als er auf dem Weg in die Hauptstadt Sanaa war.

"Sie brachten ihn an einen unbekannten abgelegenen Ort in Marib und forderten die Freilassung eines Clanangehörigen namens Saleh Rashid", fügte der Beamte hinzu. Rashid wurde dem Bericht zufolge vor drei Monaten verhaftet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »