Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Arzt im Jemen entführt

SANAA (eb). Jemenitische Stammeskämpfer haben in der nordöstlichen Provinz Marib einen russischen Arzt entführt.

Sie wollen damit die Freilassung eines Stammesangehörigen erpressen, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Sicherheitsbeamte.

Der russische Arzt sei bereits am Montag von Mitgliedern des al-Awamirah-Stamms entführt worden, sagte ein Beamter des Innenministeriums Xinhua.

Die Entführer hätten den Mediziner aus seinem Taxi gerissen, als er auf dem Weg in die Hauptstadt Sanaa war.

"Sie brachten ihn an einen unbekannten abgelegenen Ort in Marib und forderten die Freilassung eines Clanangehörigen namens Saleh Rashid", fügte der Beamte hinzu. Rashid wurde dem Bericht zufolge vor drei Monaten verhaftet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »