Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Elektroschocker als Schutz für sibirische Notärzte

MOSKAU (dpa). Nach der brutalen Attacke eines Patienten auf einen Mediziner sollen Notärzte in Sibirien Elektroschocker zur Selbstverteidigung erhalten.

Zunächst wollen die Behörden 500 Geräte kaufen. Dies sei der erste Schritt zu mehr Sicherheit, teilte die Verwaltung des russischen Gebietes Kemerowo am Dienstag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti mit.

Später sollten die Ärzte sogar Pistolen mit Gummigeschossen erhalten. Vor kurzem hatte ein Patient aus Hass gegen Mediziner in einem Krankenwagen einen Notarzt mit einer Waffe angegriffen und zudem Fensterscheiben zerstört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »