Ärzte Zeitung online, 26.10.2011

Hochwasser: Thailand vor Versorgungsengpässen

BANGKOK (dpa). Der deutsche Botschafter in Thailand hat seine Landsleute angesichts der Hochwassersituation vor möglichen Versorgungsengpässen gewarnt.

Durch die Überschwemmungen im Land könne der Warentransport gestört sein, schrieb Rolf Schulze in einem Brief an die in Thailand lebenden Deutschen.

Die Botschaft stehe in ständigem Kontakt mit den thailändischen Behörden. Nach deren Angaben seien Strom- und Wasserversorgung zunächst sichergestellt.

Da in vielen Supermärkten Trinkwasser ausverkauft ist, riet der Botschafter, Leitungswasser nur nach dem Abkochen zu trinken.

Botschaft arbeitet weiter

"Halten Sie sich über aktuelle Entwicklungen unterrichtet und treffen Sie gegebenenfalls moderate Vorsorge (Wasser, Lebensmittel)", schrieb der Botschafter weiter.

Die Botschaft selbst hat in Bangkok auch Vorkehrungen gegen mögliche Überschwemmungen getroffen. Die Eingänge werden mit Sandsäcken geschützt. Der Botschaftsbetrieb wird aber aufrecht erhalten.

Der Botschafter verweist darauf, dass die Touristengebiete in Pattaya, Phuket und Chiang Mai nicht wesentlich von Überschwemmungen betroffen seien.

Auch die Flughäfen - ebenso wie der internationale Flughafen Bangkoks - sind geöffnet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »