Ärzte Zeitung online, 27.10.2011

Flut in Thailand macht Festplatten teurer

BANGKOK/BERLIN (dpa). Die Flutkatastrophe in Thailand hat zu massiven Ausfällen in der Produktion von Festplatten geführt.

Beim Hersteller Western Digital hieß es am Donnerstag, der Produktionsstopp in zwei Fabriken werde zu Preissteigerungen führen.

Bereits kurzfristig seien die Festplattenpreise um 20 Prozent gestiegen, berichtete am Donnerstag die "Bangkok Post". Thailand ist nach China der weltweit zweitgrößte Export von Festplatten.

"Unsere vorrangige Sorge gilt dem Schicksal unserer Beschäftigten", erklärte der Vorstandschef von Western Digital, John Coyne in einem Brief an die Kunden des Unternehmens.

Das US-Unternehmen beschäftigt in Thailand 37.000 Arbeiter. Wegen Überflutung wurden zwei Fabriken bis auf weiteres geschlossen. Darüber hinaus gebe es aber auch Engpässe bei der Zulieferung von Teilen für die Festplattenproduktion.

Von solchen Lieferengpässen sind auch die Festplatten-Hersteller Seagate und Toshiba betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »