Ärzte Zeitung online, 27.10.2011

Deutschland hilft Flutopfern in Südostasien

BERLIN (dpa). Deutschland hat für die Bewältigung der Flutkatastrophe in Thailand 40 Wasseraufbereitungsanlagen zur Verfügung gestellt. Damit können täglich 16.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

"Das Ausmaß und die Auswirkungen der Überschwemmungen sind erschreckend", erläuterte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) am Donnerstag in Berlin.

"Erste Hilfsprojekte sind angelaufen. Unsere Botschaften tragen vor Ort dafür Sorge, dass die Hilfe schnell dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird."

Das thailändische Rote Kreuz werde mit 40.000 Euro unterstützt, um etwa Boote zur Evakuierung und Versorgung der Flutopfer zu beschaffen. Ein Evakuierungszentrum in der Hauptstadt Bangkok erhalte Schlafmatten, Kissen und Decken.

Halbe Million Euro aus Deutschland

Von dem Hochwasser nach den schweren Regenfällen sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes allein in Thailand 2,5 Millionen Menschen betroffen.

Insgesamt hat die Bundesrepublik 500.000 Euro für die Bewältigung der Flutkatastrophe in Südostasien bereitgestellt. Derzeit sei auch für die Philippinen Hilfe in Planung, hieß es.

Dabei will Deutschland auch dort unter anderem Trinkwasserprojekte unterstützen. Kambodscha, Laos und Vietnam kämpfen ebenfalls seit Wochen mit den Fluten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Personen
Guido Westerwelle (134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »