Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Minister will keine Flutkanäle in Bangkoks Straßen

BANGKOK (dpa). Thailands Transportminister hat sich gegen den radikalen Plan gestemmt, Straßen in der Hauptstadt Bangkok zu Abflussgräben umzufunktionieren.

"Dafür besteht keine Notwendigkeit", sagte Sukumpol Suwanatat am Freitag in Bangkok. Er habe die Hochwasserlage im Norden und Osten der Stadt vom Helikopter aus in Augenschein genommen.

Das Wasser könne durch die bestehenden Kanäle in Richtung Meer abfließen. Zuvor hatte die Regierung überlegt, fünf Straßen im Osten der Hauptstadt aufzureißen, um die überwältigenden Wassermassen ablaufen zu lassen.

Regierungschefin Yingluck Shinwatra wollte am Nachmittag endgültig über den Vorschlag entscheiden.

Der Fluss Chao Phraya westlich der dicht besiedelten Altstadt erreichte am Freitag mit 2,47 Metern eine kritische Marke. Die Hochwasserdämme sind 2,50 Meter hoch.

Scheitelpunkt wird am Samstag erwartet

Weil im Golf von Thailand eine Springflut erwartet wird, drückt neben den Wassermassen aus den Überschwemmungsgebieten auch Wasser aus dem Meer in die Flussmündung.

"Für Samstag den 29. Oktober wird in Bangkok gegen 18 Uhr der Scheitelpunkt der Überschwemmung erwartet, bei dem es auch zu Überschwemmungen in der Innenstadt Bangkoks kommen kann", teilte die deutsche Botschaft ihren Landsleuten mit.

Sie richtete eine Notbereitschaft für das Wochenende ein, um Deutschen im Fall von Schwierigkeiten beistehen zu können.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »