Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Seenotretter helfen Mutter bei Geburt im Watt

AMRUM/BREMEN (dpa). Mitten im Wattenmeer hat eine Mutter in der Nacht zum Freitag einen Sohn zur Welt gebracht.

Seenotretter halfen, als der Säugling (3555 Gramm, 51 Zentimeter) gegen 3 Uhr an Bord des Seenotkreuzers "Vormann Leiss" mit seinem ersten Schrei die Welt begrüßte.

Die Helfer hatten die hochschwangere Frau samt Hebamme und werdendem Vater nicht mehr rechtzeitig von der Insel Amrum zum nächstgelegenen Krankenhaus in Wyk auf Föhr bringen können.

Das Baby mit dem Namen Gideon Raphael und seine Mutter seien wohlauf, hieß es. "Einsätze wie dieser gehören wohl zu den schönsten der Seenotretter", sagte der Bremer DGzRS-Sprecher Christian Stipeldey.

Schwangere nicht selten im Watt

Allein im nordfriesischen Wattenmeer übernehmen die Seenotretter acht bis zehn Mal pro Jahr Schwangerentransporte.

Sie werden nachts oder bei schlechtem Wetter gerufen, wenn keine Hubschrauber zur Verfügung stehen. Geburten an Bord seien allerdings seltener, sagte Stipeldey.

Auf einem Seenotkreuzer kamen zuletzt 2007 Ole kurz vor dem niederländischen Eemshaven zur Welt, 2005 Clemens Christoph zwischen Amrum und Föhr sowie 2002 Benjamin im Watt vor Norddeich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »