Ärzte Zeitung online, 29.10.2011

Mehr Antibiotika in Hähnchen als angenommen

DÜSSELDORF (dpa). In der Hähnchenmast in Nordrhein-Westfalen werden nach Medienangaben einer Studie zufolge viel mehr Antibiotika verwendet als bisher angenommen.

Demnach seien in 83 Prozent der untersuchten Geflügelchargen antimikrobiell wirksame Mittel gegeben worden, berichtete NDR Info am Freitag unter Berufung auf eine vom NRW-Verbraucherschutzministerium in Auftrag gegebene Untersuchung.

Teils seien bis zu acht unterschiedliche Antibiotika ins Futter gemischt worden, berichtete der Sender.

Die Untersuchung lege die Vermutung nahe, dass Antibiotika als Wachstumsdoping zum Einsatz kämen. Ausgewertet wurden Daten aus 182 Betrieben im ersten Halbjahr 2011.

35 Tage bis zum Schlachten

Ein Sprecher des Düsseldorfer Ministeriums wollte die Angaben nicht bestätigen. Die Ergebnisse würden noch ausgewertet.

In der Massentierhaltung dürfen Antibiotika nur aus medizinischen Gründen eingesetzt werden. Ein Huhn lebt in der konventionellen Haltung vom Schlüpfen bis zur Schlachtung etwa 35 Tage.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »