Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Sturm vor Neuseeland

WELLINGTON (dpa). Ein sich nähernder Sturm behindert die Bergungsarbeiten an dem havarierten Containerschiff "Rena" vor Neuseeland.

Die Arbeiter, die seit mehr als einer Woche Öl aus dem Wrack pumpen, um eine Umweltkatastrophe zu verhindern, mussten das Schiff verlassen, teilte die Behörde MNZ am Montag mit.

Es gelang ihnen aber, 1000 Tonnen Schweröl abzupumpen. An Bord dürften damit noch rund 350 Tonnen sein.

360 Tonnen Öl ins Meer geflossen

Da 47.000-Tonnen-Schiff unter liberianischer Flagge war am 5. Oktober nur 22 Kilometer vor der Küste von Tauranga auf ein Riff gelaufen.

Es hat einen Riss in der Mitte und schwere Schlagseite und droht auseinanderzubrechen. Seit dem Unglück waren rund 360 Tonnen Öl ins Meer gelangt.

Rund 1300 Vögel und 13 Seehunde verendeten in dem Schlick. Der philippinische Kapitän und ein Offizier sind angeklagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »