Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

BASF beantragt Zulassung für Gen-Kartoffel

LIMBURGERHOF (dpa). Der Chemiekonzern BASF hat bei der Europäischen Union die Zulassung einer genveränderten Speisekartoffelsorte beantragt.

Die Kartoffel mit dem Namen "Fortuna" sei gegen Kraut- und Knollenfäule geschützt, teilte das Tochterunternehmen BASF Plant Science am Montag in Limburgerhof mit.

Der Zulassungsantrag umfasse den kommerziellen Anbau sowie die Nutzung als Lebens- und Futtermittel.

Kraut- und Knollenfäule sei jedes Jahr für weltweite Ernteeinbußen bis zu einem Fünftel verantwortlich.

Vorzeigebeispiel Amflora

Mit der "Amflora" hat BASF bereits eine genehmigte Gen-Kartoffel im Angebot, die aber nicht für den Verzehr vorgesehen ist, sondern zur Stärkegewinnung. Gegen ihren Anbau protestieren immer wieder Gentechnikgegner.

Die Forschung an der neuen Kartoffelsorte begann den Angaben zufolge im Jahr 2003, mit einer Markteinführung werde frühestens im Jahr 2014 gerechnet.

"Fortuna" sei eine Weiterentwicklung einer in Europa führenden Kartoffelsorte für die Herstellung von Pommes frites, die resistenten Gene stammten von einer südamerikanischen Wildkartoffel. Eine Einkreuzung auf natürlichem Wege sei bisher nicht gelungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Unternehmen (10803)
Organisationen
BASF (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »