Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

BASF beantragt Zulassung für Gen-Kartoffel

LIMBURGERHOF (dpa). Der Chemiekonzern BASF hat bei der Europäischen Union die Zulassung einer genveränderten Speisekartoffelsorte beantragt.

Die Kartoffel mit dem Namen "Fortuna" sei gegen Kraut- und Knollenfäule geschützt, teilte das Tochterunternehmen BASF Plant Science am Montag in Limburgerhof mit.

Der Zulassungsantrag umfasse den kommerziellen Anbau sowie die Nutzung als Lebens- und Futtermittel.

Kraut- und Knollenfäule sei jedes Jahr für weltweite Ernteeinbußen bis zu einem Fünftel verantwortlich.

Vorzeigebeispiel Amflora

Mit der "Amflora" hat BASF bereits eine genehmigte Gen-Kartoffel im Angebot, die aber nicht für den Verzehr vorgesehen ist, sondern zur Stärkegewinnung. Gegen ihren Anbau protestieren immer wieder Gentechnikgegner.

Die Forschung an der neuen Kartoffelsorte begann den Angaben zufolge im Jahr 2003, mit einer Markteinführung werde frühestens im Jahr 2014 gerechnet.

"Fortuna" sei eine Weiterentwicklung einer in Europa führenden Kartoffelsorte für die Herstellung von Pommes frites, die resistenten Gene stammten von einer südamerikanischen Wildkartoffel. Eine Einkreuzung auf natürlichem Wege sei bisher nicht gelungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Unternehmen (10926)
Organisationen
BASF (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »