Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

USA: Ring von Drogenschmugglern zerschlagen

WASHINGTON (dpa). US-Ermittlern ist ein massiver Schlag gegen den organisierten Drogenschmuggel über die mexikanische Grenze gelungen.

Mehr als 70 Mitglieder eines Rings seien festgenommen worden, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Die Schmuggler sollen fünf Jahre lang jeden Monat für rund 33 Millionen Dollar (rund 23,6 Millionen Euro) Marihuana, Heroin und Kokain in den Bundesstaat Arizona geschafft haben.

Dem Einsatz seien 17 Monate lange Ermittlungen vorangegangen, an denen über 20 Behörden beteiligt gewesen seien. Insgesamt seien 1500 Tonnen Marihuana, neun Tonnen Kokain und viereinhalb Tonnen Heroin geschmuggelt worden.

Rucksäcke und Kleintransporter

Der Drogenring habe das Rauschgift mit Rucksäcken und Kleinwagen durch die Wüste von Mexiko nach Arizona gebracht und zunächst in Lagerhäusern nahe der Stadt Phoenix untergebracht.

Danach seien die Drogen landesweit vertrieben worden. Der Ring habe durch den Verkauf von Drogen im Millionenhöhe "unsere Städte vergiftet", sagte der Generalstaatsanwalt von Arizona, Tom Horne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »