Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

Bulgarien vernichtet Drogen für 22 Millionen Euro

SOFIA (dpa). In Bulgarien sind Drogen mit einem Schwarzmarktwert von mehr als 22 Millionen Euro vernichtet worden.

526 Kilogramm Marihuana, Heroin und Ecstasy-Tabletten wurden in einer Anlage des Umweltministeriums in Sofia verbrannt.

Das Rauschgift war bei Schmugglern beschlagnahmt worden, wie das Hauptzollamt am Dienstag in Sofia mitteilte.

In den vergangenen elf Jahren wurden in Bulgarien, EU-Mitglied seit 2007, insgesamt 28 Tonnen Rauschgift vernichtet.

Die meisten Drogenschmuggler reisen aus der Türkei ein. Bulgariens Grenzen zu Mazedonien, Serbien und zur Türkei sind auch Außengrenzen der Europäischen Union.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »