Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

Wissenschaftspreis für Chemiker Schüth

HAMBURG (dpa). Für die Forschung an chemischen Beschleunigern wird der Mülheimer Professor Ferdi Schüth mit dem Hamburger Wissenschaftspreis 2011 ausgezeichnet.

Dies teilte die Akademie der Wissenschaften in Hamburg am Dienstag mit.

Der Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr werde damit für seine "wegweisende Katalysatorforschung" gewürdigt, vor allem zur Speicherung von Wasserstoff sowie die Erdgas- und Biomassenutzung, hieß es.

"Ferdi Schüth und seinem Team ist es gelungen, Holz und Zellulose zu verzuckern, und von diesem Produkt her Kraftstoffe und Chemikalien zu produzieren", erklärte Akademiepräsident Professor Heimo Reinitzer.

Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert und soll am 18. November übergeben werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »