Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

Wissenschaftspreis für Chemiker Schüth

HAMBURG (dpa). Für die Forschung an chemischen Beschleunigern wird der Mülheimer Professor Ferdi Schüth mit dem Hamburger Wissenschaftspreis 2011 ausgezeichnet.

Dies teilte die Akademie der Wissenschaften in Hamburg am Dienstag mit.

Der Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr werde damit für seine "wegweisende Katalysatorforschung" gewürdigt, vor allem zur Speicherung von Wasserstoff sowie die Erdgas- und Biomassenutzung, hieß es.

"Ferdi Schüth und seinem Team ist es gelungen, Holz und Zellulose zu verzuckern, und von diesem Produkt her Kraftstoffe und Chemikalien zu produzieren", erklärte Akademiepräsident Professor Heimo Reinitzer.

Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert und soll am 18. November übergeben werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »