Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Flüchtlingsboot gekentert - sieben Tote

JAKARTA (dpa). Vor Indonesien werden nach dem Kentern eines Flüchtlingsbootes mehr als ein Dutzend Menschen vermutlich aus dem Iran, Pakistan und Afghanistan vermisst.

Die Küstenwache war am Mittwoch mit Booten vor der Küste von Ciamis in Westjava unterwegs, aber die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, war nach ihren Angaben gering. Die genaue Zahl der Menschen an Bord war unklar.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag. Sieben Iraner ertranken und wurden tot geborgen. 47 wurden gerettet.

Schlepper wollten die Flüchtlinge nach Australien bringen. "Wir gehen davon aus, dass das Boot überladen war", sagte der örtliche Polizeichef.

Negativrekord im vergangenen Dezember

Indonesien ist seit Jahren ein beliebtes Transitland für Flüchtlinge vor allem aus dem Nahen Osten, die illegal nach Australien gelangen wollen.

Die Fahrt ist gefährlich, immer wieder verunglücken die oft schlecht ausgestatteten und überfüllten Boote. Im vergangenen Dezember kamen vor der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel mindestens 50 Menschen um, als ihr Boot in einem Sturm kenterte.

Im vergangenen Jahr fing die australische Marine 134 Boote mit 6879 Menschen an Bord ab. In diesem Jahr waren es bis Ende Juni 28.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »