Ärzte Zeitung online, 03.11.2011

Libyen: Bericht zu Kriegsverbrechen kommt im Mai

NEW YORK (dpa). Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag will in einem halben Jahr einen Bericht zu möglichen Kriegsverbrechen in Libyen vorlegen.

Der Report werde im Mai an den UN-Sicherheitsrat gehen und könne sowohl Vergehen des gestürzten Gaddafi-Regimes als auch der Rebellen während der Kämpfe der vergangenen Monate enthalten, sagte Chefankläger Luis Moreno-Ocampo am Mittwoch in New York in einer Sitzung des Rates.

Es gebe Hinweise auf Kriegsverbrechen, aber noch keine Klarheit, welche Seite verantwortlich sei.

Geklärt werden müsse auch, ob Diktator Muammar al-Gaddafi und sein Geheimdienst Vergewaltigungen gezielt als Waffe eingesetzt hätten.

Hunderte Opfer möglich

"Wir haben Kontakte und Zeugenaussagen über mehrere Opfer von Vergewaltigungen, aber es ist noch zu früh, eine Größenordnung zu benennen", sagte der Argentinier. Berichte hatten von "Hunderten" Opfern gesprochen.

Deutschland forderte von der neuen Regierung in Tripolis eine Untersuchung möglicher Gewalttaten, auch die gegen Gaddafi-Anhänger.

"Wir rufen den Nationalen Übergangsrat auf, alle Vorwürfe der Kriegsverbrechen unabhängig und objektiv zu untersuchen, egal von welcher Seite sie begangen worden sein sollen", sagte UN-Botschafter Peter Wittig. Gerechtigkeit sei eine der wichtigsten Aufgaben für die neuen Machthaber.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »