Ärzte Zeitung online, 06.11.2011

Wieder Schlägerei in Berliner U-Bahnhof

BERLIN (dpa). Erneut ist bei einer Schlägerei in einem Berliner U-Bahnhof ein Mann verletzt worden.

Der 23-Jährige und sein Begleiter hatten sich mit drei anderen Männern auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Möckernbrücke in Kreuzberg gestritten.

Dabei schlug einer der Gegner dem jungen Mann zweimal mit einer Bierflasche auf den Kopf.

Mit Platz- und Schnittwunden ins Krankenhaus

Ein Zeuge verhinderte Schlimmeres: Er hielt einen weiteren Angreifer davon ab, den 23-Jährigen ebenfalls mit einer Flasche zu schlagen.

Das Opfer kam mit Platz- und Schnittwunden ins Krankenhaus.

Immer wieder Gewalt im Berliner Nahverkehr

Immer wieder kommt es zu Schlägereien im Berliner Nahverkehr. Anfang Oktober wurde ein 22-Jähriger auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs Schöneweide mit Tritten gegen den Kopf verletzt.

Im September war der 23-jährige Guiseppe M. im U-Bahnhof Kaiserdamm angegriffen worden. Auf der Flucht rannte er gegen ein Auto und kam dabei ums Leben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »