Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Kolumbien: Kokain-Labor aufgedeckt

BOGOTá (dpa). Kolumbianische Sicherheitskräfte haben ein angeblich gemeinsam von Guerilla und Paramilitärs betriebenes Kokain-Labor aufgedeckt.

Nach Polizeiangaben konnten in der Anlage nahe der Ortschaft Acacias im zentralkolumbianischen Departement Meta zwei Tonnen Kokain pro Woche produziert werden.

Das Labor sei gemeinsam von Leuten der linksgerichteten Farc und der rechtsextremen Paramilitärgruppe Erpac geführt worden.

Am Ort wurden 1,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt, wie ein Sprecher der Antidrogen-Polizei am Dienstag mitteilte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »