Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Geisterfahrt nach Jackpot-Gewinn

WIESBADEN/IDSTEIN (dpa). Der Geisterfahrer, der am Wochenende auf der A3 in Hessen den Unfall mit einem Toten und sechs Verletzten verursacht hatte, hat offenbar kurz zuvor einen Jackpot gewonnen.

Das berichtet der "Wiesbadener Kurier" in seiner Mittwochausgabe. Nach Informationen der Zeitung hatte der 48-Jährige am Freitagabend beim Automatenspiel eine halbe Million Euro gewonnen und danach eine Party in einem Lokal geschmissen.

Dabei soll er 20.000 Euro verschenkt haben. 19 Stunden später verursachte der Mann dann auf der A3 bei Idstein den schweren Unfall, indem er auf der Autobahn wendete und mit zwei Autos zusammenstieß.

Bei der Wiesbadener Polizei gab es am Abend keine Bestätigung für die Angaben zu dem Jackpot-Gewinn.

Gegen den Mann ist mittlerweile Haftbefehl ergangen. Es wird wegen eines Tötungsdelikts ermittelt. Die Hintergründe des Frontalzusammenstoßes seien aber weiter unklar, betonte ein Polizeisprecher am Dienstagabend.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Recht (11861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »