Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Montblanc: Nebel behindert Retter

Den Rettern sitzt die Zeit im Nacken, doch das Wetter spielt einfach nicht mit: Am Montblanc-Massiv sitzen seit knapp einer Woche zwei Bergsteiger in 4000 Metern Höhe fest. Wird es ein Happy End geben?

PARIS (dpa). Im Montblanc-Massiv wird die Lage für zwei seit Tagen festsitzende Bergsteiger immer dramatischer. Dichter Nebel und starker Wind behinderten auch am Dienstag die Bergungsbemühungen in rund 4000 Metern Höhe.

Bei drei Hubschrauberflügen konnten die Verschollenen nicht geortet werden, wie die Rettungskräfte am Abend mitteilten.

Die beiden Franzosen - ein 47-jähriger örtlicher Bergführer und eine 44 Jahre alte Bergsteigerin aus Paris - werden knapp 150 Meter unterhalb der 4208 Meter hohen Walker-Spitze vermutet.

Sie sitzen bereits seit dem vergangenen Mittwoch auf der italienischen Seite des Montblanc-Massivs in eisiger Kälte fest.

Schneeloch zum Schutz gegraben

Ein Handy-Kontakt mit dem Bergführer war bereits am Freitag abgebrochen. Seitdem ist unklar, ob die beiden ihre zuletzt bekannte Position verlassen haben oder nicht.

Nach letzten Angaben gruben sie sich als Schutz gegen die Kälte und die Schneestürme ein Schneeloch. Beide gelten als sehr erfahrene und besonnene Bergsteiger.

Ärzte wiesen wiederholt darauf hin, dass das Schneeloch ausreichend Schutz gebe und die Überlebenschancen auch bei starker Kälte sichern könne.

Die französische Zeitung "Direct Matin" verwies am Dienstag auf das Beispiel des französischen Bergsteigers René Desmaison. Er überlebte 1971 ganze 15 Tage in Eis und Schnee.

Topics
Schlagworte
Panorama (30355)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »