Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

13-Jährige startet Amoklauf an Gymnasium - und wird gestoppt

BALLENSTEDT (dpa). Bewaffnet mit mehreren Messern, einer Axt und Benzin hat eine 13-Jährige ihr Gymnasium in Sachsen-Anhalt angegriffen.

Die Schülerin legte am Mittwoch zuerst zwei Brände im Flur und Treppenhaus der Schule in Ballenstedt, nachdem sie mit Benzin gefüllte Plastikflaschen ausgeleert und angezündet hatte.

Nach Angaben der Polizei in Magdeburg konnten Mitarbeiter der Schule das Feuer jedoch umgehend nach dem Ausbruch löschen.

30 Zentimeter lange Axt im Gepäck

Die 430 Schüler des Gymnasiums wurden sofort in Sicherheit gebracht. Den Angaben zufolge besteht der Verdacht auf eine psychische Erkrankung des Mädchens.

Die eintreffenden Polizisten stellten bei dem Mädchen mehrere Küchenmesser sowie eine 30 Zentimeter lange Axt sicher. „Wir gehen davon aus, dass ein Amoklauf geplant war“, sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) in Magdeburg.

Motiv häusliche Probleme?

Die Lehrer des Gymnasiums hätten sehr besonnen gehandelt. Es sei lediglich eine Lehrerin mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Ein Motiv für die Tat des Mädchens könnten häusliche Probleme sein. Die 13-Jährige wurde in ein Krankenhaus zur psychiatrischen Untersuchung gebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »