Ärzte Zeitung online, 19.11.2011

Thüringer Behörde warnt vor gepanschtem Wodka

ERFURT (dpa). Das Thüringer Landesamt für Lebensmittelüberwachung und Verbraucherschutz hat vor dem Wodka einer Schnapsbrennerei im Eichsfeld gewarnt. Es bestehe der dringende Verdacht, dass ein Teil des Wodkas einen erhöhten Methanolgehalt aufweise.

Betroffen sei die Marke "Excellent Vodka V 24 Original" der Firma Bärenkrone in Leinefelde/Worbis, , teilte die Behörde am Freitag mit. Das Unternehmen sei bereits geschlossen worden.

Methanolvergiftungen können zu schweren gesundheitlichen Schäden wie Erblindung führen und sogar tödlich enden. Die Behörde vermutet, dass der Schnaps vor allem an Diskotheken in Westdeutschland ausgeliefert worden ist.

Das Landesamt hatte nach Angaben eines Sprechers unter anderem aus einer Gesundheitsbehörde in Niedersachsen Hinweise auf mögliche Panschereien erhalten. Im dem Thüringer Betrieb fanden die Lebensmittelkontrolleure Alkohol, der "nicht für Lebensmittelzwecke geeignet" sei.

Zu Zusammenhängen mit einem mutmaßlichen Branntweinsteuerdelikt wollte sich der Sprecher unter Verweis auf Ermittlungen nicht äußern. Die Warnung wurde auch auf das Internetportal www.lebensmittelwarnung.de eingestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4223)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »