Ärzte Zeitung online, 21.11.2011

Odenwaldschule zückt Geldbeutel

HEPPENHEIM (dpa). Die Odenwaldschule gibt eine halbe Million Euro zur Unterstützung missbrauchter früherer Schüler.

Das teilte die Schule am Sonntag nach einer gemeinsamen Sitzung des Trägervereins und des Opferschutzvereins "Glasbrechen" in Heppenheim mit. Das Geld werde voraussichtlich innerhalb eines halben Jahres zur Verfügung stehen, sagte ein Sprecher.

Zudem wurde den Angaben zufolge zusätzlich zu einer bereits amtierenden Aufklärungsbeauftragen ein Ombudsmann gewählt, der vor allem Ansprechpartner für männliche Betroffene sein soll.

Laut einer im Dezember 2010 veröffentlichten Untersuchung missbrauchten vor allem in den Jahren 1965 bis 1985 damalige Lehrer der Odenwaldschule 132 Schüler.

Der Opferschutz-Verein "Glasbrechen" geht von rund 500 Opfern aus. Nach Angaben der Odenwaldschule hatten sich bis Ende Oktober 76 Opfer bei der Ombudsfrau gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »