Ärzte Zeitung online, 21.11.2011

Odenwaldschule zückt Geldbeutel

HEPPENHEIM (dpa). Die Odenwaldschule gibt eine halbe Million Euro zur Unterstützung missbrauchter früherer Schüler.

Das teilte die Schule am Sonntag nach einer gemeinsamen Sitzung des Trägervereins und des Opferschutzvereins "Glasbrechen" in Heppenheim mit. Das Geld werde voraussichtlich innerhalb eines halben Jahres zur Verfügung stehen, sagte ein Sprecher.

Zudem wurde den Angaben zufolge zusätzlich zu einer bereits amtierenden Aufklärungsbeauftragen ein Ombudsmann gewählt, der vor allem Ansprechpartner für männliche Betroffene sein soll.

Laut einer im Dezember 2010 veröffentlichten Untersuchung missbrauchten vor allem in den Jahren 1965 bis 1985 damalige Lehrer der Odenwaldschule 132 Schüler.

Der Opferschutz-Verein "Glasbrechen" geht von rund 500 Opfern aus. Nach Angaben der Odenwaldschule hatten sich bis Ende Oktober 76 Opfer bei der Ombudsfrau gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »