Ärzte Zeitung online, 22.11.2011

Unbekanntes Virus bei Rindern entdeckt

RIEMS (dpa). Rinder aus Nordrhein-Westfalen sind möglicherweise an einem bisher unbekannten Virus erkrankt, der für einen starken Milchrückgang und Fieber bei den Tieren verantwortlich ist.

Wie das Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit (FLI) auf der Ostsee-Insel Riems am Montag mitteilte, konnte der Erreger in neun Proben erkrankter Tiere nachgewiesen werden.

Das Virus gehöre zur Gattung der Orthobunyaviren, die - wie die Erreger der Blauzungenkrankheit - durch Stechmücken (Gnitzen) übertragen werden.

Orthobunyaviren seien bislang nur bei Rindern in Ozeanien, Australien und Afrika bekannt, teilte das Institut weiter mit. Bei trächtigen Tieren könnten sie zu Frühgeburten oder zu schweren angeborenen Schäden bei den Kälbern führen.

Eintragungsort noch unklar

Der Erreger - nach dem Fundgebiet zunächst Schmallenberg-Virus genannt - sei mit einer speziellen Methode zum Aufspüren viraler Erbgutsequenzen nachgewiesen, aber noch nicht isoliert worden.

Damit könnten die beschriebenen Symptome noch nicht zweifelsfrei dem Erreger zugeordnet werden, teilte das Institut mit. Unklar sei auch, ob der Erreger neu eingeschleppt wurde oder schon länger unerkannt bei Rindern in Europa vorkomme.

Seit dem Sommer waren in Nordrhein-Westfalen vermehrt Rinder mit den Symptomen beobachtet worden. Insgesamt untersuchte das Institut 100 Proben aus 14 Betrieben, neun waren positiv. Auch in den Niederlanden hatte es Fälle der mysteriösen Krankheit gegeben.

[23.11.2011, 22:32:37]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
@ Dr. Thomas Simon
Selbst mit meinen rudimentären Grammatikkenntnissen finde ich in Artikel und Kommentar keinen Hinweis auf einen nicht-sächlichen Gebrauch des Wortes "das Virus". Klären Sie mich auf. zum Beitrag »
[23.11.2011, 17:35:45]
Dr. Thomas Simon 
virus ist sächlich
selbst die bildzeitung schreibt inzwischen richtigerweise "d a s virus"... zum Beitrag »
[23.11.2011, 15:39:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Virologie
Wir werden bei Tieren, und auch bei Menschen, im Laufe der Zeit noch jede Menge Viren oder Viroide entdecken!
Diese müssen aber nicht in jedem Einzelfalle unter "neue" oder "neuartige" (FLI) Krankheitserreger subsummiert werden.
Oftmals wird es sich dabei lediglich um den Nachweis "entarteter" RNS als Bestandteil verschiedener Gewebezellen handeln, die eine große Teilungsrate (sog. "Zell-Mauserung")physiologisch durchmachen.
Denn auch hier gilt die Frage:
War zuerst das Virus-Partikel in der unbelebten Welt, oder initial die Zelle im Organismus mit all ihren Vesikeln und Organellen?
Schließlich sprechen sogar die Virologen und Epidemiologen noch immer vom "Ausbruch" des "Erregers" (natürlich nach Zell-Untergang im Rahmen der Pathogenese)), statt nur vom Erscheinen eines apparenten (Tautologie!) Infektions-Krankheitsbildes zu reden.
Wie auch immer: Statistisch und real bleibt Fakt, daß uns ganz andere Krankheiten und Unfälle im täglichen Leben vorrangig beschäftigen sollten.
Das sind die Hunger- und Fehl-Ernährungsfolgen in der Welt als wirkliche Pandemie, der Alkoholismus und Drogenhandel und -konsum und die dadurch verursachten Unglücks- und Todesfälle auf unseren übermotorisierten Straßen und  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »