Ärzte Zeitung online, 22.11.2011

"Ärzte ohne Grenzen" im Kongo angegriffen

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). In der Demokratischen Republik Kongo sind Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" von bewaffneten Männern angegriffen worden.

Die Täter seien in der Stadt Masisi im Osten des Landes gewaltsam auf das Gelände der Hilfsorganisation vorgedrungen und hätten plötzlich das Feuer eröffnet.

Dabei wurde ein Mann verletzt. Sein Zustand sei aber mittlerweile stabil, teilte "Ärzte ohne Grenzen" am Dienstag mit.

Die Organisation verurteilte die Attacke und stellte sofort die Arbeit der mobilen medizinischen Teams in der Provinz Nord-Kivu bis auf weiteres ein.

Ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit

"Abgesehen von dem Schock, den unsere Mitarbeiter erleiden mussten, verhindert dieser Zwischenfall medizinische Hilfe vor Ort und schadet damit der Bevölkerung", sagte Programmleiter Gaël Hankenne.

"Ärzte ohne Grenzen" arbeitet seit 1981 im Kongo und ist in der Vergangenheit bereits mehrfach angegriffen worden.

In dem zentralafrikanischen Land tobte Jahrzehnte lang ein schwerer Bürgerkrieg. Am kommenden Montag stehen Wahlen an, bei denen gewaltsame Ausschreitungen befürchtet werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (408)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »