Ärzte Zeitung online, 26.11.2011

Hunger und Kälte: Ausbrecher will zurück ins Gefängnis

ERFURT (dpa). Nicht die Reue, sondern Kälte und Hunger haben einen 24-jährigen Ausbrecher zurück in seine warme Gefängniszelle getrieben.

Nach der überraschenden Bitte des Mannes um Wiedereinlieferung ins Gefängnis prüften die verblüfften Beamten auf der Polizeiwache in Erfurt den Sachverhalt und brachten den Mann anschließend zurück ins Gefängnis nach Bernburg, teilte die Bundespolizei Erfurt mit.

Als Grund für seine Rückkehr habe der Mann nicht etwa sein schlechtes Gewissen angegeben, sondern die kalten Novembertage und die fehlenden regelmäßigen Mahlzeiten. Der 24-Jährige war am 16. November aus dem Gefängnis Bernburg in Thüringen geflohen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »