Ärzte Zeitung online, 04.12.2011

Verurteilter Jackson-Arzt gibt nicht auf

LOS ANGELES (dpa). Der frühere Leibarzt von Michael Jackson, Conrad Murray, will Berufung gegen den Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung einlegen.

Verurteilter Jackson-Arzt gibt nicht auf

Conrad Murray wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Dagegen will er offenbar Berufung einlegen.

© EPA/IRFAN KHAN / dpa

Murray war am Dienstag von einem Gericht in Los Angeles zu der Höchststrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Laut der Webseite "Tmz.com" soll Murray am Freitag (Ortszeit) ein entsprechendes Schriftstück eingereicht haben, in dem er Einsicht in Gerichtsunterlagen und Protokolle des Falles fordere. Wie es hieß, werde Murray derzeit von keinem Anwalt vertreten.

Der fahrlässigen Tötung schuldig

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis von Narkose- und Schlafmitteln gestorben.

Die Geschworenen hatten Murray bereits Anfang November wegen fahrlässiger Tötung für schuldig befunden.

Rechtsexperten gehen davon aus, dass der Mediziner nur einen Teil der Zeit hinter Gittern verbringen muss und den Rest der Strafe unter Hausarrest gestellt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »