Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Gähnen steckt an - vor allem in der Familie

BERLIN (dpa). Emotionale Nähe zu einem Menschen ist entscheidend für das unbewusste Nachahmen von Verhalten, berichten italienische Forscher von der Uni in Pisa.

Gähnen sei daher vor allem in der Familie ansteckend, danach unter Freunden, dann bei Bekannten - und zum Schluss erst bei Fremden (PLoS One 2011, online 7. Dezember).

Damit folgten Gähn-Attacken den Empathie-Mustern bei emotionalen Bindungen, so die Forscher. Empathie ist entscheidend für ein vielschichtiges Sozialverhalten.

Der Nachahmer-Effekt als Empathie-Zeichen funktioniert bei kleinen Kindern nicht, ebenso wenig bei Autismus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »