Ärzte Zeitung online, 09.12.2011

Udo Jürgens muss zum Vaterschaftstest

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Sänger und Komponist Udo Jürgens (77) muss zum Vaterschaftstest. Das Amtsgericht im hessischen Dieburg hat nach der Klage einer Frau ein entsprechendes Gutachten angeordnet.

Das sagte ein Sprecher des Gerichts am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Die 39-Jährige aus Südhessen gibt an, die uneheliche Tochter von Jürgens zu sein. Das Gericht fasste den Beschluss zum Vaterschaftsgutachten am 18. November.

Der Sprecher des Sängers, Thomas Weber, sagte am Freitag auf Anfrage: "Udo Jürgens hat immer gesagt, dass er das machen wird, wenn das Gericht das will." Mehr wolle er nicht dazu sagen. Biografien weisen Jürgens vier Kinder mit drei Frauen zu.

Wann das Ergebnis des Gutachtens vorliegt, ist noch unklar. Laut Gericht dauert dies in der Regel drei Monate, es könne aber auch schneller oder langsamer gehen.

Danach lade das Gericht üblicherweise vor der Entscheidung noch einmal die Betroffenen zu einer mündlichen Anhörung, sagte der Gerichtssprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »