Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Gentherapie hilft Blutern

LONDON (ple). Nach einer Gentherapie durch eine einzige intravenöse Injektion brauchen Patienten mit Hämophilie B bis zu ein Jahr lang keine Faktor-IX-Konzentrat-Behandlung mehr, wie US- und britische Forscher berichten.

Bei vier von sechs so behandelten Patienten kam es trotz Stopps der Faktor-IX-Therapie nicht zu Blutungen (NEJM 2011; online 11. Dezember). Frühere Gentherapie-Studien waren erfolglos.

Die im "New England Journal of Medicine publizierte Studie wurde am Wochenende auch auf dem US-Hämatologen-Kongress ASH in San Diego der Öffentlichkeit präsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »