Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Gentherapie hilft Blutern

LONDON (ple). Nach einer Gentherapie durch eine einzige intravenöse Injektion brauchen Patienten mit Hämophilie B bis zu ein Jahr lang keine Faktor-IX-Konzentrat-Behandlung mehr, wie US- und britische Forscher berichten.

Bei vier von sechs so behandelten Patienten kam es trotz Stopps der Faktor-IX-Therapie nicht zu Blutungen (NEJM 2011; online 11. Dezember). Frühere Gentherapie-Studien waren erfolglos.

Die im "New England Journal of Medicine publizierte Studie wurde am Wochenende auch auf dem US-Hämatologen-Kongress ASH in San Diego der Öffentlichkeit präsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »