Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Gentherapie hilft Blutern

LONDON (ple). Nach einer Gentherapie durch eine einzige intravenöse Injektion brauchen Patienten mit Hämophilie B bis zu ein Jahr lang keine Faktor-IX-Konzentrat-Behandlung mehr, wie US- und britische Forscher berichten.

Bei vier von sechs so behandelten Patienten kam es trotz Stopps der Faktor-IX-Therapie nicht zu Blutungen (NEJM 2011; online 11. Dezember). Frühere Gentherapie-Studien waren erfolglos.

Die im "New England Journal of Medicine publizierte Studie wurde am Wochenende auch auf dem US-Hämatologen-Kongress ASH in San Diego der Öffentlichkeit präsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »