Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Gentherapie hilft Blutern

LONDON (ple). Nach einer Gentherapie durch eine einzige intravenöse Injektion brauchen Patienten mit Hämophilie B bis zu ein Jahr lang keine Faktor-IX-Konzentrat-Behandlung mehr, wie US- und britische Forscher berichten.

Bei vier von sechs so behandelten Patienten kam es trotz Stopps der Faktor-IX-Therapie nicht zu Blutungen (NEJM 2011; online 11. Dezember). Frühere Gentherapie-Studien waren erfolglos.

Die im "New England Journal of Medicine publizierte Studie wurde am Wochenende auch auf dem US-Hämatologen-Kongress ASH in San Diego der Öffentlichkeit präsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »