Ärzte Zeitung online, 09.12.2011

Nobelpreisträger fordern Freilassung von Liu Xiaobo

PEKING (dpa). Vor der Verleihung des Friedensnobelpreises an diesem Samstag in Oslo haben fünf Preisträger die sofortige Freilassung des chinesischen Bürgerrechtlers Liu Xiaobo gefordert.

Ein Jahr nach der Auszeichnung sei Liu Xiaobo der einzige Nobelpreisträger, der bis heute in Haft gehalten werde, beklagte die Gruppe, darunter der südafrikanische Bischof Desmond Tutu und der frühere tschechische Präsident Vaclav Havel.

In ihrem Appell beklagten die Nobelpreisträger, dass die Welt den inhaftierten Dissidenten zu vergessen scheine. Seine Frau Liu Xia stehe ein Jahr nach der Vergabe des Friedensnobelpreises immer noch in ihrer Pekinger Wohnung unter Hausarrest.

Auch seine Freunde stünden unter Druck. Die gemeinsame Erklärung wurde am Freitag von der amerikanischen Menschenrechtsorganisation Freedom Now verbreitet.

Der 56 Jahre alte Liu Xiaobo sitzt eine elfjährige Haftstrafe ab. Wegen seine Bemühungen für einen demokratischen Wandel in China wurde ihm Untergrabung der Staatsgewalt angelastet.

In diesem Jahr geht der Friedensnobelpreis an drei Vorkämpferinnen für Frauenrechte - die Liberianerinnen Ellen Johnson-Sirleaf und Leymah Gbowee sowie die Jemenitin Tawakkul Karman.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »