Ärzte Zeitung online, 12.12.2011

Aigner sieht Verbesserungen nach Dioxin-Skandal

BERLIN (dpa). Knapp ein Jahr nach dem Skandal um Dioxinfunde in Tierfutter sind nach Ansicht von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) zentrale Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher angepackt.

Die entscheidenden Punkte zur Verbesserung der Sicherheit von Futter- und Lebensmitteln seien verlässlich geregelt, erklärte Aigner.

An diesem Dienstag will sie in Berlin eine Bilanz des Aktionsplans vorstellen, den sie im Januar als Konsequenz aus dem Skandal vorgelegt hatte.

Unter anderem wurden strengere Meldepflichten für private Labore in Kraft gesetzt. Verstöße gegen das Lebensmittelrecht werden künftig als Straftat eingestuft.

Die Verbraucherorganisation "Foodwatch" kritisierte die Maßnahmen dagegen als weitgehend wirkungslos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »