Ärzte Zeitung, 13.12.2011

"Kirche sollte sich Caritas etwas kosten lassen"

BERLIN (dpa). Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat sich für ein stärkeres finanzielles Engagement der katholischen Kirche in der Sozial- und Bildungsarbeit ausgesprochen.

"Wir müssen uns die Caritas etwas kosten lassen und nicht nur dort präsent sein, wo wir die Hilfe auch refinanzieren können", sagte Woelki. Die Kirche dürfe sich nicht vorwerfen lassen, dass sie nur dort ist, wo das Geld fließt.

Notfalls müsse man woanders sparen. Der 55-Jährige war jüngst zum Vorsitzenden der Caritas-Kommission der Bischofskonferenz gewählt worden.

Der Caritas gehören bundesweit mehr als 25.000 Einrichtungen mit mehr als 500.000 Mitarbeitern an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »