Ärzte Zeitung, 13.12.2011

"Kirche sollte sich Caritas etwas kosten lassen"

BERLIN (dpa). Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat sich für ein stärkeres finanzielles Engagement der katholischen Kirche in der Sozial- und Bildungsarbeit ausgesprochen.

"Wir müssen uns die Caritas etwas kosten lassen und nicht nur dort präsent sein, wo wir die Hilfe auch refinanzieren können", sagte Woelki. Die Kirche dürfe sich nicht vorwerfen lassen, dass sie nur dort ist, wo das Geld fließt.

Notfalls müsse man woanders sparen. Der 55-Jährige war jüngst zum Vorsitzenden der Caritas-Kommission der Bischofskonferenz gewählt worden.

Der Caritas gehören bundesweit mehr als 25.000 Einrichtungen mit mehr als 500.000 Mitarbeitern an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »