Ärzte Zeitung online, 15.12.2011

101 Inder sterben an gepanschtem Schnaps

NEU DELHI (dpa). Gepanschter Alkohol hat Medienberichten zufolge inzwischen mehr als 100 Menschen im Osten Indiens das Leben gekostet.

Der Nachrichtensender NDTV meldete am Donnerstag, unter den 101 Toten im Bundesstaat West-Bengalen seien vor allem arme Tagelöhner, Rikschafahrer und Straßenhändler.

Alle Opfer hätten am Dienstagabend gepanschten Schnaps getrunken, den eine illegale Kaschemme verkauft habe.

Die meisten Opfer stammten aus dem Dorf Sangrampur rund 40 Kilometer südlich von Kolkata (früher Kalkutta).

Schwere Krämpfe bei den Betroffenen

NDTV berichtete weiter, zahlreiche Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden. Eine Reporterin des Senders berichtete aus einem Krankenhaus, die Menschen litten nach Konsum des gepanschten Alkohols an schweren Krämpfen.

Schwarz gebrannter Schnaps ist deutlich billiger als legal hergestellter und wird in Indien vor allem von Menschen aus ärmeren Bevölkerungsschichten getrunken. Dabei gibt es immer wieder Tote.

Nach Regierungsangaben starben allein im vergangenen Jahr mehr als 1200 Inder an gepanschtem Alkohol.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »